Betriebsnachfolge unter veränderten Rahmenbedingungen / H 178

logo

H. Klett / Dr. K. Gütter - K. Beck / E. Schnekenburger / E. Gossert

Im ersten Beitrag werden die zivilrechtlichen Aspekte der Betriebsübertragung im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge dargestellt. Neben den allgemeinen Rechtsgrundlagen wurden dabei der Übergabegegenstand, das Altenteil, die Abfindung weichender Erben, das Wohnrecht für die Geschwister, die Spekulationsklausel, die Rückfallklausel sowie Regelungen auf den Todesfall behandelt.

Der zweite Beitrag befasst sich mit den Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Landwirtschaftsbetrieben nach der Hofübergabe. Dabei wird dargestellt, dass keine pauschalen  Aussagen hinsichtlich der  Betriebstypen  oder der -größe möglich sind. Jeder Betrieb ist ein Einzelfall, daher müssen die betrieblichen und persönlichen Verhältnisse individuell betrachtet werden.

Der dritte Beitrag befasst sich mit einkommen- und umsatzsteuerlichen Rahmenbedingungen bei der Gestaltung der Betriebsnachfolge. Der Referent zeigt dabei besonders deutlich auf, dass eine Betriebsübergabe im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge und in noch weit stärkerem Ausmaß eine Übertragung des Betriebes erst im Erbfall für den Fortbestand des Betriebes immer eine wirtschaftlich sehr gefährliche Situation darstellt. Sollten in diesem Zusammenhang noch zusätzliche Einkommensteuer- und Umsatzsteuerbelastungen auftreten führt dies zu einer weiteren Verschärfung der Situation. Es werden daher anhand von Beispielen Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt, die Steuerlast zu minimieren.

Im letzten Beitrag werden Auswirkungen der geplanten Neugestaltung des Erbschafts- und Schenkungssteuerrechts für landwirtschaftliche Betriebe aufgezeigt. Dabei werden vornehmlich die Konsequenzen aus dem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts vom 7.11.2006 dargestellt und der Stand der Beratungen zur Novellierung zum Stichtag 1.9.2007 wiedergegeben.

ISBN: 978-3-89187-207-9
Ausgabe: Heft 178 / 1. Auflage 2007
Seitenzahl: 95

Preis: 14,00 €

 
HLBS