Historie der Stiftung

Im Jahre 1942 wurde vom Reichsverband für landwirtschaftliche Buchführung und Betreuung eine Stiftung errichtet. Damit wurde der großen Nachfrage nach Ausbildung und Schulung des Berufsnachwuchses Rechnung getragen. Ursache dafür waren die gestiegenen Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung in der Landwirtschaft sowie die in den ersten Kriegsjahren zunehmenden Aufgaben der Landbewirtschaftung in Osteuropa. Der Reichsverband übertrug der Stiftung außerdem soziale und karitative Aufgaben.

Zur Erinnerung an den am ersten Kriegstag gefallenen geschäftsführenden Verbandsleiter des Reichsverbandes für landwirtschaftliche Buchführung und Betreuung, Alfred Haupt, Hannover, erhielt die Stiftung den Namen „Alfred-Haupt-Stiftung“.

1956 wurde der ehemalige Reichsverband in den „Hauptverband der landwirtschaftlichen Buchstellen und Sachverständigen e.V.“, kurz HLBS, umbenannt. Der HLBS ist der Berufs– und Fachverband der landwirtschaftlichen Buchstellen sowie der landwirtschaftlichen Sachverständigen und Unternehmensberater.

Der HLBS ist vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als einzige Berufsvertretung der natürlichen und juristischen Personen anerkannt, die freiberuflich gegen Entgelt für landwirtschaftliche Betriebe Bücher führen und prüfen sowie diese Betriebe betriebswirtschaftlich und steuerlich beraten. Die Landwirtschaftlichen Buchstellen erfassen darüber hinaus alljährlich die Daten für den Agrarbericht der Bundesregierung.

1994 wurde die Alfred-Haupt-Stiftung in HLBS-Stiftung umbenannt. Sie förderte seit ihrem Bestehen über 10.000 Teilnehmer in ein bis dreimonatigen Lehrgängen. Mehr als 3.000 Personen wurden in Wochen- oder Tagesveranstaltungen auf den Gebieten des landwirtschaftlichen Rechnungswesens, der Bewertung und der Steuern aus- und weitergebildet.

Seit 2002 fördert die HLBS-Stiftung Projekte durch direkte Vergabe von Mitteln.

Anträge auf Projektförderung können formlos an die Geschäftsstelle der HLBS-Stiftung gerichtet werden. Die Förderrichtlinien sind unter www.hlbs.de abzurufen.

 
HLBS